Kleckerkram

Zusätzliche Pferdchen und mehr Drehmoment.

Re: Kleckerkram

Beitragvon moloch-fighter » Fr 11 Mär, 2016 14:24

Ich würd denken, dass sich der Effekt bei geringerem Füllstand verringert. Luft ist ja im Gegensatz zu Flüssigkeiten komprimirbar. Wird der Manometerinhalt also warm, drückt Flüssigkeit beim Ausdehnen mehr auf Gehäusewände als Luft. Kann aber auch sein, dass sich das wieder ausgleicht, weil Luft sich bei Wärme stärker ausdehnt (?). Könnte daher sein, dass zu viel Luft den Effekt wieder umkehrt und es auf das richtige Mischungsverhältnis ankommt :?:
Mit geringerem Füllungs könnte auch deine Zeiger-Dämpfung flöten gehen, da der Zeiger sich ja oben befindet und die Luftblase logischerweise auch.

Ich hatte mich dem Phänomen abgefunden. Hab jetzt eh nur noch die digitalen Anzeigen von Innovate dran.
Benutzeravatar
moloch-fighter
 

Re: Kleckerkram

Beitragvon Uschi » Fr 11 Mär, 2016 14:32

ich sachs ja: alles nicht so einfach. :lol:

ist auch mehr ne theoretische frage, denn tatsächlich von bedeutung.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: Kleckerkram

Beitragvon streetfighter1964 » Fr 11 Mär, 2016 22:04

Schau mal hier, was den Füllstand angeht - vom Luftdruck ist da keine Rede:

blog.wika.de/produkte/druck-produkte/fu ... nd-nutzen/
Benutzeravatar
streetfighter1964
 

Re: Kleckerkram

Beitragvon Uschi » Sa 12 Mär, 2016 13:38

ähhh, richtet sich das an mich? wenn ja, verstehe ich nicht, was mir das sagen soll?!

ich hab inzwischen für die instrumente becher gedreht und sie dort eingeklebt. bei einer ladedruckanzeige ging das nur ohne stopfen. ob der da ist oder nicht spielt ja keine rolle wenn das manometer luftdicht verpackt ist.
aaaaber: beim einschieben in den becher haben sich die druckverhälnisse innerhalb der uhr so verändert (wie auch immer das genau passiert ist), dass das teil plötzlich im stand schon 0,2 bar angezeigt hat. das phänomen hatte ich letztes jahr schon einmal. ich hab den becher an der stelle der öffnung jetzt mit einer m6-bohrung versehen und diese mit einer madenschraube verschlossen. durch herausdrehen kann ich so falls nötig zumindest einen manuellen druckausgleich von zeit zu zeit herstellen. das hat auch im akuten fall geklappt, das teil steht nun wieder bei null. die lösung gefällt mir ganz gut, weil flexibel. und mit der kleckerei sollte auch schluss sein.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: Kleckerkram

Beitragvon streetfighter1964 » Sa 12 Mär, 2016 18:09

Ja, bezog sich auf:

Uschi hat geschrieben: wenn ich die stopfen drauf lasse und das instrument von der atmosphäre separiere


"Das Manometergehäuse wird nicht komplett gefüllt, da sich je nach Luftfeuchtigkeit und Umgebungstemperatur das Füllmedium mit zusätzlichem Wasser anreichert und entsprechend ausdehnt. Um dieser Ausdehnung genug Raum zu bieten..."

Denke, Stopfen drin bzw. dicht lassen wäre in dem Fall wohl kontraproduktiv.
Benutzeravatar
streetfighter1964
 

Re: Kleckerkram

Beitragvon Uschi » Sa 12 Mär, 2016 18:18

ahhh, das meinst du. da hast du mich etwas missverstanden, das hatte ich so gar nicht vor oder im auge. mir ging es lediglich um eine tendenzielle betrachtungsweise. dass eine solche zuweilen mit ihren theoretischen limeswerten mit der realität bzw. anderen faktoren kollidiert, liegt in der natur der sache. nitro hat's ja schon aufgbröselt - und kommt wie ich zu keinem richtigen schluss. da spielt zu viel mit rein, als dass man es isoliert betrachten könnte.


da der krempel aber wohl nicht mehr lecken wird und auch funktioniert, ist mir das bis auf weiteres eigentlich erstmal wieder scheissegal und die physik kann mich diesbezüglich am arsch lecken ;-) :lol:
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: Kleckerkram

Beitragvon moloch-fighter » So 13 Mär, 2016 02:01

streetfighter1964 hat geschrieben:Schau mal hier, was den Füllstand angeht - vom Luftdruck ist da keine Rede:

blog.wika.de/produkte/druck-produkte/fu ... nd-nutzen/


Michael, warum bist du nur so!! :lol:

Dit geht ja hier um die Luftblase und nicht um den Stopfen. Die gehn ja davon aus, das man den Nuppel abschneidet, somit spielt Luftdruck keine Rolle mehr - herrscht ja nun nen Druckausgleich. Aber dadurch können hydroskopische Flüssigkeiten Wasser ziehen, was nicht passieren würdel, wenn das Gehäuse dicht ist, sprich der Nippel/Stopfen noch dran wäre :?:
Benutzeravatar
moloch-fighter
 

Re: Kleckerkram

Beitragvon Uschi » So 13 Mär, 2016 08:02

wobei ich mich ja immer noch frage, ob ich der einzige mensch auf diesem planeten bin der dieses "problem" hat?! die dinger werden doch massenhaft an turbomopeds verbaut. halten die bei allen anderen dicht? ich hab drei von den teilen und alle lecken wenn der stopfen hinter glycerin liegt. zwei sind von hansaflex, einer von torques - also nicht gerade billig-scheiss aus china.
und die wenigsten verbauen die in gehäusen. oder stört das getropfe sonst einfach niemanden? sehr seltsam, mr. holmes.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: Kleckerkram

Beitragvon streetfighter1964 » So 13 Mär, 2016 10:18

Nitro, weil ich einfach den falschen Umgang habe. Weißt doch: Der Umgang formt! :mrgreen: :wink:
Benutzeravatar
streetfighter1964
 

Re: Kleckerkram

Beitragvon moloch-fighter » So 13 Mär, 2016 13:05

Bei mir sind die Dinger dicht, solange der Stopfen drin ist und der Nippel noch dran ist. Hab auch Hansaflex.

Micha, jetzt bleibste ja in Berlin - kann also nur besser wern 8)
Benutzeravatar
moloch-fighter
 

Re: Kleckerkram

Beitragvon Graup » Mo 14 Mär, 2016 09:33

Servus,

meiner Meinung nach ist ein hoher Füllstand für die Temperatur-Unempfindlichkeit besser (weniger Luft). Aber halt nicht ganz auffüllen, wegen nicht komprimierbarem Glycerin…

Mein Manometer von MCXpress ist ca. ¾ mit Glycerin gefüllt und hat einen Stopfen, der wiederverschließbar ist. Ich hab’s dann mal bei ca. 22°C ohne direkte Sonneneinstrahlung „genullt“, d.h., den Stopfen geöffnet --> Zeiger „eicht“ sich auf 0 bar --> Stopfen wieder geschlossen.
Seit dem passt es ganz gut. Wenn’s nicht direkt in der Sonne steht 0 ± 0,05 bar.
Bei direkter Sonneneinstrahlung ohne Fahrtwind passt’s nie (weil sich vor allem die Luft im Gehäuse stark ausdehnt)…

Kleckern tut da bei mir auch nix. Das Manometer ist nur in’s Befestigungsgehäuse (Alu-Schale) mehr oder weniger eingelegt, d.h., es wird auf das Manometer-Gehäuse von außen kein mechanischer Druck ausgeübt. Das müsste aber auch egal sein…

Gruß Martin
Graup
 

Re: Kleckerkram

Beitragvon moloch-fighter » Mo 14 Mär, 2016 11:17

Jo, seh ich auch so - macht Sinn :x
Benutzeravatar
moloch-fighter
 

Vorherige

Zurück zu Tuning: Bigbore, Stroker, NOS, Turbo und Kompressor