bedüsung mikuni 36 mit turbo

Zusätzliche Pferdchen und mehr Drehmoment.

Re: bedüsung mikuni 36 mit turbo

Beitragvon rockers666 » Mo 22 Mai, 2017 09:25

also grunddruck im leerlauf ist bei 0,2 bar eingestellt....wie hier im letzten jahr empfohlen.....das den gashahn öffnen....benzindruck steigt so ab 4000 u-min an.....das große ladedruckmanometer steht aber noch bei 0 bar.....weiter gas geben....der ladedruck steigt bis ca. 0,7 bar.....druck fällt ab----aber der benzindruck sinkt nicht wieder auf die 0,2 bar sondern bleibt bei 0,4 bar stehen....gashahn auf....ladedruck....wieder zu...druck fällt... ladedruckmanometer geht auch wiedeer in den unterdruckbereich....aber der benzindruck steht nun bei 0,6 bar....und dann wars passiert....abgesoffen.....sprit raus überall......habe leider noch nicht die beiden manometer für lade- und benzindruck nebeneinander im sichtbereich....denke das muss ich machen zur besseren kontrolle..... und dann habe ich den eindruck, daß der ladedruck nicht linear zum benindruck ansteigt.....müsste ja theoretisch so sein.......................auch ist mir aufgefallen, daß beim letzten beschleunigen, bevor das teil dann abgesoffen ist, der ladedruck weiter als die 0,7 bar gestiegen ist.....so richtung 1,0 bar glaube ich......deshalb dachte ich , es wäre besser das ladedruckmanometer direkt am plenum anzuschliessen, weil von dort aus ja auch der benzindruckregler gesteuert wird.....vielleicht zeigt das manometer dann nicht so verzögert den ladedruck an !? zum benzinrück- und vorlauf: am tank ist der mitgelieferte alublock aus dem proboostkit verbaut...also leitungen innen beide 7,5 mm........................................grundsätzlich ist ja erstmal ne menge beim fahren zubeachten und ne menge zu merken....und dann geht das teil ja auch mächtig vorwärts...und dann alle instrumente beobachten und und und....schon interessant :mrgreen:
rockers666
Identity proofed
 

Re: bedüsung mikuni 36 mit turbo

Beitragvon Uschi » Mo 22 Mai, 2017 10:12

alles klar, so wirds verständlicher.

eigentlich kann sich im druckregler nix verklemmen. das ist nur eine gummimembran mit ner feder. folgende sachen könntest mit reativ wenig aufwand probieren, bevor man ans eingemachte geht: verbinde wie gesagt mal alle 4 sync-anschlüsse und erzeuge dort drei abgriffe: einen für die ladedruckanzeige, einen für den bezindruckregler und einen für dein POV. ich würde auch einen etwas dickeren schlauch für den rücklauf verbauen, ~10mm innen.
wenn du den benzindruckregler statt am plenum, an den sync-anschluss anstöpselst, bekommt die membrane bei geschlossenen schiebern den ansaugunterdruck vom motor statt den "restdruck" aus dem plenum. dadurch sinkt der jeweilige benzindruck. kann auch sehr hilfreich im idle-bereich sein und evtl. dein problem schon lösen.
dadurch, dass du so benzindruck- und ladedruck-manometer an der gleichen stelle anschliesst, kannst du mal die werte mal vergleichen. die verhalten sich vor/hinter den vergasern natürlich etwas anders, vor allem ohne pov.
u.u. kann es auch helfen die feder im malpassi um etwa eine windung zu kürzen - ich würde aber erst einmal die paar sachen oben erledigen. ist fix gemacht und kostet kein geld.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: bedüsung mikuni 36 mit turbo

Beitragvon rockers666 » Mo 22 Mai, 2017 11:22

alles klar..super.....so werd ich das machen...hoffe habe bis mittwoch abend das umgeschweisste rohr wieder und dann am herrentag die nächste ausfahrt !!! werde berichten und sollte wieder was passieren gibt es ja noch ein grund mehr sich zu erfrischen dann :x .....danke erstmal ......
rockers666
Identity proofed
 

Re: bedüsung mikuni 36 mit turbo

Beitragvon rockers666 » Di 23 Mai, 2017 06:07

hab da noch etwas. nachdem ich gestern abend den vergaser nochmal ausgebaut hab, um den schwimmerstand und die schwimmerventile zu checken ist mir eingefallen, daß das teil laut lamdaanzeige doch sehr fett läuft. im leerlauf korrekt so bei 1,0 - 1,1, dann im teillastbereich wirds fetter und steigt so 0,9 - 0,75, und dann bei voll geöffnetem gashahn wirds noch fetter und steigt auf 0,7 bis ? die anzeige steigt auf jeden fall aus und fängt an zu blinken. ist das auch ein problem mit dem zu hohen benzindruck und ist evtl. schon beseitigt wenn der benzindruckregler nicht mehr vom plenum angesteuert wird ? oder wäre es ratsam die HD, im moment 125, auch noch gleich ne nummer kleiner 122,5 einzubauen ? wie siehts eigentlich aus mit dem öl ? nach dem fluten der zylinder werde ich es tauschen, sollte das 10w40 beibehalten werden oder auch etwas dicker werden? gruss
rockers666
Identity proofed
 

Re: bedüsung mikuni 36 mit turbo

Beitragvon Uschi » Di 23 Mai, 2017 07:41

wenn der benzindruck asyncron zum ladedruck steigt, fettet die kiste natürlich an. an den düsen rumfummeln bevor du dieses problem im griff hast, ist deshalb eine ganz schlechte idee. die wahrscheinlichkeit, dass sich mit problem a) problem b) automatisch erledigt ist sehr hoch.
wie waren die gemischwerte denn während des erfolgreichen teils der probefahrt? das druck-malheur war ja anscheinend nicht sofort/immer da.

öl ist sone religionssache. sehr viele fahren motul (von mineralisch bis vollsynthetisch. damit machste auf jeden fall nix falsch. einen grund an der viskosität etwas zu ändern gibts nicht. aber frag tausend leute und du bekommst tausend antworten. wenn du mit deinem bisherigen öl zufrieden bist - kipps weiter rein und senke die ölwechselintervalle etwas.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: bedüsung mikuni 36 mit turbo

Beitragvon rockers666 » So 28 Mai, 2017 06:41

moin zusammen....hab das also alles erledigt mit den abgriffen an den deckeln und so.....hab dann am freitag wieder ne runde gedreht......die abgaswerte waren anders....hat beim gasgeben erst abgemagert-->ca. 1,3-1-2 und ist dann wieder fetter geworden...bei vollast was so 0,7 angesagt...laut lamdaanzeige....benzindruck ist steigt jetzt gefühlt später an und sinkt auch wieder ab auf die 0,2 bar...war soweit gefühlt alles gut.....dann gabs beim letzten beschleunigen starke schöne blaue wolken aus dem auspuff bzw. der kurbelgehäuseentlüftung mit ölfluss :twisted: bin aber noch fast bis nach hause geritten .....ölinkontinenz....usw...abschleppdienst....noch schön 2 stunden in der sonne gesessen und gewartet.....am samstag dann das teil zerlegt...kompression war o-6-o-2 bar...kopf runter ...und siehe da.... loch am kolbenäusseren auf zylinder 3 und die anderen sehen auch aus, als ob sie in der mitte zu heiss geworden sind....wollt jetzt erstmal noch nen anderen 1127 gsxr motor einbauen und weiter testen.....alledings wundert mich ein bissl, daß bei diesen 3-4 gas geben und der angezeigten kurzen abmagerung das schon so ne auswirkungen hat....dann ist das mit dem abstimmen nach lamdaanzeige vielleicht doch nicht die beste variante??
Bild

Bild

Bild
rockers666
Identity proofed
 

Re: bedüsung mikuni 36 mit turbo

Beitragvon Uschi » So 28 Mai, 2017 11:16

dass sich der benzindruck, und damit auch das gemisch anders verhält durch den abgriff jenseits der Drosselklappen ist klar - darum ging's ja scliesslich.
welchen abgriff du letztenendes verwendest, musst du selber entscheiden. hat beides vor- und Nachteile. das Problem bei Vergasern ist, dass du bestenfalls einen guten Kompromiss erzielen kannst, für vernünftiges gemisch in allen Bereich brauchste aber halt ne spritze. was aber nicht heisst, dass man ein vergaser-Setup nicht ans laufen bekommen kann.

der Motor war komplett Serien, oder? vor dem Hintergrund wundert es mich, dass er überhaupt so lange mitgemacht hat. bis zu einem bar bei der hohen Verdichtungen und den nicht sonderlich stabilen kolben ist schon ziemlich gewagt. bevor du den nächsten Motor einbaust, solltest du zumindest die Verdichtung runterschrauben - per spacer oder busa-kolben. und ich würde den ladedruck auch solange auf maximal 0,5 bar lassen, bis du die gemischsache im griff hast. und wenn du dem Motor was gutes tun willst, wirf mal einen blick auf die sparker von ignitech. die kannst du 1:1 gegen dein Steuergerät austauschen, packst noch nen iap-sensor dazu und kannst dann die Zündung ladedruckabhängig regeln. das verlängert die Lebenserwartung des Motors ungemein und verhindert Detonationen.

wie willst den Motor denn sonst einstellen, wenn nicht nach Lambda?
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: bedüsung mikuni 36 mit turbo

Beitragvon rockers666 » Mo 29 Mai, 2017 06:08

ja moin....also das mit dem serienmotor und der haltbarkeit war schon klar, das es nicht allzu lange hält....der "hohe" ladedruck war ja eher aus versehn eingestellt und der rest ist halt ahnunglosigkeit, obwohl mir die informationen hier ja schon sehr geholfen haben. werde jetzt noch einen 11-er motor in serie einbauen und den ladedruck runter regeln und dann mal schauen. und dann die zündung mal genauer betrachten...habe ich irgendwie bis jetzt ignoriert, vergessen??? dieses steuerteil oder zündbox und den sensor gibt es wo?? preisklasse? wo kaufe ich am besten so einen spacer? dieser brauch dan 2 dichtungen oder ?? oder ich habe in england einen satz turbokolben 81mm mit kupferkopfdichtung gesehen....vielleicht gleich sowas kaufen?? erfolgt die verdichtungsreduzierung dann über die anderen kolben oder brauch man trotzdem noch eine spacerplatte?? was passiert bei der variante mit den busakolben? verdichtung runter? wieviel? und besseres material haben diese dinger auch?? gruss aus spandau :wink:
rockers666
Identity proofed
 

Re: bedüsung mikuni 36 mit turbo

Beitragvon Uschi » Mo 29 Mai, 2017 15:15

zu den sachen findest du ausführlich was in diesem board, musst mal ein bisschen stöbern. in kürze:

turbokolben sind die idealllösung: kein spacer nötig, steuerzeiten verschieben sich nicht, brennraumformoptimierung, stabilste geschichte von allen - also einfach einbauen und glücklich sein
busa-kolben: turbo-kolben light
spacer: billigste version - aber nach wie vor scheiss brennraumform, schlechtes kolbenmaterial und steuerzeiten laufen aus dem ruder

spacer gibts im geneigten turbo-zubehör, für die öler nicht schwer zu finden, ignitech bei ignitech (ach watt) oder auch bei ebay. passenden adaptersatz mitbestellen.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: bedüsung mikuni 36 mit turbo

Beitragvon rockers666 » Di 20 Jun, 2017 20:36

So...habe jetzt nen neuen motor drin...serie natürli....ladedruck auf 0,5 bar runter gedreht. vergaseer nochmal komplett überholt...und nun nochmal zur zündung bitte: habe mal nach zündkurven geschaut, wie die so aussehen...serie und so...aber über ne turbokurve habe ich nicht sgefunden was mir irgendwie weiter hilft. für mein verständnis sieht sie bis zum einsatz des aldedrucks ähnlich der serienzündung aus und steigt dann auch an oder regelt vor, aber nicht soweit wie mir der serien cdi...also 35° sondern auf nur 20-25° ?? und das über den gesamten drehzahlbrereich?
Habe mal naxch der ignitech geschaut und dyna200 und weiss ich noch was...und dann habe ich letzte woche auf dem spreewaldring eine zündung gefunden die ähnlich wie die dyna vorgegebene kurven, 9 stück stehen zur auswahl, hat. diese kann ich selber vorgeben und der typ programmiert diese dann...ist von elektronik sachse...hört sich komisch an, sah aber ganz vernünftig aus....kenn das jemand oder schon erfahrung gesammelt?? und man müsste halt wissen wie so ne kurve auszusehen hat, wenn man das ding kauft....damit der typ das programmieren kann....find ich persönlich besser, ähnlich wie bei der dyna über ein wählschalter die einzelnen zündkurven einfach umschalten....gruss
rockers666
Identity proofed
 

Re: bedüsung mikuni 36 mit turbo

Beitragvon Uschi » Mi 21 Jun, 2017 06:52

wenn du das hier: viewtopic.php?f=10&t=141699 liest, sollten sich die meisten fragen erledigt haben und auch klar sein, warum dyna und co. ohne Möglichkeit des Anschlusses eines map-sensors dich nicht weiter bringen. dann kannste auch gleich die 11er box drin lassen.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: bedüsung mikuni 36 mit turbo

Beitragvon motorblut » Do 22 Jun, 2017 17:26

..exakt. Vergiss den Dynakram für Turbo. Fahre seit 25 Jahren Dyna-S für meine Sauger. Sehr geil. Für Turbo ist die 2000er nicht geeignet. Auch alles was du nicht selbst programmieren kannst. Mit der Ignitech komme selbst ich klar ;-) Und Uschis Kurve unter dem Topic hat mich auch wieder n Schritt weitergebracht. Thx 4 that.
motorblut
 

Re: bedüsung mikuni 36 mit turbo

Beitragvon Uschi » Mo 26 Jun, 2017 08:15

graphisch isset vielleicht etwas einfach nachzuvollziehen:

Bild

kurven für den druckbereich sind eigentlich ganz simpel: möglichst früh hoch mit den werten (ich hab bei etwa 2500 schon den maximalen wert erreicht) - und da bleiben sie dann auch. und mit zunehmendem druck halt immer weiter runter mit dem maximum. 30 grad wäre für mich absolute schmerzgrenze unter druck, ich bleibe da sogar noch deutlich drunter, obwohl ich mit 8:1 sehr geringe Verdichtung fahre.
anders als im saugbereich ist es nicht notwendig in bestimmten bereichen wieder etwas zurückzugehen. die ersten drei kurven sind offboost, deshalb der hakelige verlauf und die höheren max-werte. dadurch habe ich ihr wie gesagt konstantfahrruckeln, abtour-zuckeln und anderen Humbug ausgetrieben.

die druckkurven sind wie beschrieben - wobei die in der form teilweise leicht schwachsinnig sind. denn das anstiegsverhalten bei hohen drücken ist akademisch. man wird bei 1500 Umdrehungen niemals 1 bar ladedruck haben. ab etwa 0,5 bar könnte man meiner Meinung nach die kurven auch als horizontale geraden ausführen. das wäre evtl. sogar sinnvoller. ich hab die hohen werte eigentlich nur als kurven ausgeführt, weils mir beim building und nachvollziehen hilft, ist also ne reine kopfsache, nix technisches. auch das leichte abfallen mit steigender Drehzahl ist eigentlich übertrieben und nicht zwingend notwendig.
ich bin mit der Zündung aber gerne extrem konservativ, weil ich einerseits nix von mehr Frühzündung merke (ich fahre nur strasse) und ich dem Motor zum anderen das leben so einfach wie möglich machen will. ob ich jetzt 20 oder 30 PS mehr oder weniger habe merke ich nicht. und wenn mir was fehlt, hole ichs über den ladedruck, aber nicht über zündungswerte.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: bedüsung mikuni 36 mit turbo

Beitragvon Uschi » Mo 26 Jun, 2017 08:23

zum vergleich die zündkruve von einer zweiten gurke:


Bild

hier gehen die werte etwas späte hoch, die karre ist kleiner und lange nicht so drehmomentstark wie die erste, dafür aber wesentlich genügsamer. deshalb hab ich bei der auch nur eine einzige kurve für den gesamten offboostbereich. kommt halt auch ein bisschen aufs Triebwerk drauf an, aber der Ansatz ist immer der gleiche.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: bedüsung mikuni 36 mit turbo

Beitragvon RRalf » Mo 26 Jun, 2017 12:42

Danke für diese ausführlichen Infos - sehr interessant!
Benutzeravatar
RRalf
 

VorherigeNächste

Zurück zu Tuning: Bigbore, Stroker, NOS, Turbo und Kompressor