mamuelles dampfrad

Zusätzliche Pferdchen und mehr Drehmoment.

Re: mamuelles dampfrad

Beitragvon Uschi » Di 03 Jan, 2017 16:54

bin halt'n mädchen :buddl:
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: mamuelles dampfrad

Beitragvon RRalf » Mi 04 Jan, 2017 23:48

Ich verstehe irgendwie nicht warum ihr nun unbedingt das DR an die Entlüftungsseitender WG integrieren wollt?! So n T-Stück is doch n Pfennigartikel, und mit Kugel/Feder dacht ich, dient dann zusätzlich dazu den Spool zu verbessern? Oder versucht ihr durch die Druckbeaufschlagung dee Gegenseite den LD beim besseren Ansprechen einer weichen Feder zu erhöhen? Ich kenn noch die möglichkeit die Entlüftung an die Unterdruckseite vor dem Lader anzuschliessen, um das Ansprechverhalten des WG zu beeinflussen.

Meine WG (arlows) haben übrigens die möglichkeit über die Madenschraube der Federvorspannung ziemlich einfach eine zusätzliche Entlüftung/Bohrung einzubinden. Vllt besser als nen Loch im Schlauch.

DR funktionieren doch am Ende alle gleich - einfach als einstellbares Leck der Referenzleitung des Druckes?
Benutzeravatar
RRalf
 

Re: mamuelles dampfrad

Beitragvon moloch-fighter » Do 05 Jan, 2017 14:10

Naja, es gibt schon ganz schöne Unterschiede. Bei einem pfeifste halt ab und bei andern steuerste halt die Gegenseite dosiert an. Immer wenn ich sone Nummer mit Feder/Kugel drin hatte, führte das bei mir zu Boost-Spikes. Bis der Druck sich an der Kugel vorbeigezwengt hatte und am WG ankam, war der Druck schon zu hoch. Als das WG dann schließendlich öffnete, sankt der Druck dann wieder.

Theoretisch ist ein Mix aus beiden schon das beste, wenn es richtig abgestimmt ist. Aber man kann es halt nur für einen Gang / Druck anstieg richtig abstimmen. Machste die Feder zu weich und das Loch zu groß, haste im ersten Gang keinen Spike mehr. Dafür merkste die Mechmik aber in den höheren Gängen bzw. bei langsameren Druck anstieg nicht mehr. Ich fand die Geschichte mit dem DR an der Gegenseite bisher am besten. Aber je nach dem wie weich die Feder ist, öffnet es halt etwas früher. Daher macht´s bei nem manuellen DR wenig Sinn sehr hohe Ladedrucke mit einer sehr weichen Feder zu fahren. Ihr könnte gern andere Dinge ausprobieren, aber vergesst nicht zu berichten :mrgreen:

Loch im Schlauch sollte bei mir eigentlich nur son Proviesoririum sein zum Testen, aber ist bei der Bandit bis heute so geblieben :lol: Du kannst auch das Woch ins WG bohren, oder ein verstellbaren Anschluß dran machen. Hab ich z.T. auch gehabt. Der Möglichkeit, den Ladedruck zu beeinflussen, sind praktisch keine Grenzen gesetzt.

Das mit der Entlüftung an der Unterdruckseite verstehe ich allerdings nicht ganz. Erstens sollte dort kein großer Unterdruck entstehen, der groß was beeinflussen kann, denn dann haste was falsch gemacht. Zweitens würde der Unterdruck ja erst entstehen, wenn der Lader richtig am Saugen ist - sprich der Ladedruck ja eigentlich schon da ist. Wenn da was passiert, dann würde der Ladedruck bei hohen Drehzahlen/Last eher ansteigen (Boost-Creep). Man könnte meiner Meinung nach somit das Ansprechverhalten nicht verändern, aber dafür vielleicht etwas den Ladedruckverlauf.
Benutzeravatar
moloch-fighter
 

Re: mamuelles dampfrad

Beitragvon RRalf » Do 05 Jan, 2017 17:44

Ich hab es auch nur so gelesen, nachdem ich von eurer Diskussion angespornt, eine Weile Quergelesen habe. Im Autobereich mit langen Ansaugtrakten kann ich mir schon vorstellen, dass da ein verwertbarer Unterdruck entsteht. Wenn bei Bikes der Luffi mehr oder weniger direkt am Lader klemmt, hast du recht, wohl eher nicht. Bei der LD/WG Regelung gibs ja wirklich hundert Möglichkeiten, und nix was nicht irgendjemand schon probiert hätte... :?:
Benutzeravatar
RRalf
 

Re: mamuelles dampfrad

Beitragvon Uschi » So 08 Jan, 2017 00:05

ich hab den schnodder nu* verbaut wie in meiner zeichnung - zusammen mit ner 0,5er feder. den ausgangsport des DR hab ich mit nem restriktor versehen. ganz offen ist der durchlass zu hoch, das merkt man schon beim blasetest mittm mund (jaja). das pfeifts zu dolle durch. funktionstest muss bis frühjahr warten.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: mamuelles dampfrad

Beitragvon moloch-fighter » So 08 Jan, 2017 20:46

Welche von den Zeichnungen? Wo haste den restriktor drin und wo groß ist der?
Benutzeravatar
moloch-fighter
 

Re: mamuelles dampfrad

Beitragvon Uschi » So 08 Jan, 2017 21:36

guxdu:

Bild

statt am lader hängt's allerdings am plenum

ich hab den ausgang auf 2mm reduziert, will mir aber evtl. noch einen mit verstellbarem querschnitt bauen, so dass ich während der fahrt verschiedene ausgangsgrößen testen kann
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: mamuelles dampfrad

Beitragvon moloch-fighter » So 08 Jan, 2017 22:52

Jo, sollte so gehn.
Benutzeravatar
moloch-fighter
 

Re: mamuelles dampfrad

Beitragvon Uschi » Mo 09 Jan, 2017 08:57

weiss ich :)
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: mamuelles dampfrad

Beitragvon Uschi » Di 04 Apr, 2017 21:16

abdät:

inzwischen fahre ich den Humbug wie abgebildet mit ner 0,5er feder - und find's kaggä. vom drehmomentaufbau her. druck kommt mir so immer noch zu spät. ich hab vergleichsweise mal einfach eine 1bar feder eingesteckt, das war ein ganz anderer schnack. liegt sicher auch am Motor, das ist irgendwie nicht gerade ein Nm-monster. ich fahr jetzt einen Mittelweg aus 0,8er feder und DR. so ist zwar der einstellbereich eher eng, aber ich hab besseren und früheren druckaufbau. in den Bereich des maximalen ladedrucks komm ich bei dem kutter nur sehr selten, dazu muss ich ihn schon drehen. deswegen spielt für mich der max-druck praktisch keine rolle und geh jetzt einzig und allein nach ansprechverhalten und Drehmoment. als sicherheitsreserve hab ich die Zündung für den hohen druckbereich extrem konservativ eingestellt.

was mir schon lange im kopf rumschwirrt ist, ein elektrisches DR selber zu bauen. mir schwebt da ein N75 vor, das ich per drucksensor ansteuern will. Hintergedanke: so müsste ein maximaler extrem früher druckaufbau mit einem sicheren max-druck kombinierbar sein. mit nem manuellen/elektronsichen DR beeinflusse ich ja auch immer die Kennlinie. und genau das will ich eigentlich nicht. ich hab auch schon nen einstellbaren drucksensor gefunden, der schalten kann. den wer ich mal einfach mit ner LED bestückz anbauen und schauen, wie er sich verhält. wenn er macht was er soll, häng ich ein N75 dran. so zumindest der plan. :idea: :shock:
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: mamuelles dampfrad

Beitragvon Uschi » Mi 12 Apr, 2017 21:14

wetter is kaggä, deshalb kann ich noch ein bisschen fummeln. teile hab ich inzwischen gekauft und mal nen probeaufbau auf der werkbank laufen lassen. funktioniert soweit genauso wie erhofft.
konkret sieht mein plan nun wie folgt aus. ich will das n75 wie in der zeichnung einsetzen. angesteuert wird es über einen druckabhängigen schalter. sonst wird nix installiert, kein dampfrad oder sonstiges. ich strebe weniger eine klassische druckregelung an, als viel mehr eine druckbegrenzung. ich erhoffe mir dadurch einen früheren druckaufbau und mehr drehmoment unten rum sowie eine sichere endschaltung. der lader soll also ungehindert arbeiten - bis zum gewünschten maximaldruck. und erst dann soll die regelung greifen. ich denke mir das so:


Bild

sagen wir mal, ich will 0,8 bar als grenze haben. ich würde dann eine 0,7er feder einbauen und das n75 wäre normal zwischen a und c offen, b ist dicht.
da oben und unten der selbe druck anliegt, oben aber noch die feder dazu kommt, dürfte das WG nicht mal zucken, egal was für ladedruck anliegt.

bei 0.8 bar löst nun der druckschalter aus und stellt das N75 so um, dass eine verbindung zwischen b und c besteht und a abgeschottet wird. nun sitzt der ladedruck komplett unten, oben wird enlüftet, der ladedruck müsste also auf die 0,7 bar der feder absinken - bei dem wert wird auch das relais wieder aktiv und schaltet das n75 zurück. der druck würde sich dort also einpendeln. soweit die theorie.
mach ich bis hierhin nen denkfehler? überseh ich was? kommt mir fast zu einfach vor.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: mamuelles dampfrad

Beitragvon moloch-fighter » Mi 12 Apr, 2017 23:10

So die Theorie. Ich denke in der Praxis wird das Boost Spikes geben. Das würde vieleicht halbwegs funktionieren, wenn du den letzten Gang unter Vollast ausm Keller ziehst und der Ladedruck sehr langsam ansteigt. Fährste aber mit ner Drehzahl im Teillastbereich, wo normalerweise schon ordentlich Druck anstehen würde und reist dann voll auf, würde der Laderdruck so blitzschnell ansteigen, dass dein Wastegate mit dem Öffnen nicht hinterher kommt.... bis dein Ventil aufmacht, den Druck ablässt und der Kolben hochkommt. Auch die Regelung danach wird zu Träge sein. Das gibt keine saubere Linie.

Man könnte das mit nem sehr durchlässigen Rückschlagventil verzögern. Es wird aber immer ein Kompromis zwischen langsamen und schnell ansteigendem Druck sein. Ist deine Feder nicht alzu schwach und willst du mit dem max Druck nicht über das doppelte der Feder, so spicht der Lader eigentlich noch ganz gut an. Ich hab bei der Bandit ne 0,45 bar Feder drin zur Drosselung für den 1. Gang. Alle anderen Gänge hab ich dann 1,3 bar. Selbst das funkioniert noch supi. Fairerweise muss man aber sagen, dass der Bandit schon ein sehr Drehmoment lastiger Motor ist mit seinen langen engen Kanälen und den zahmen Nocken. Die effiziente Zylinderfüllung im unteren Drehzahlbereich hilft dem Lader schon gut auf die Sprünge (im wahrsten Sinne).
Benutzeravatar
moloch-fighter
 

Re: mamuelles dampfrad

Beitragvon Uschi » Do 13 Apr, 2017 08:54

hmm, das einzige, was demnach für mich in diesem konkreten fall gegen die sache sprechen würde, wäre das spike-potential. alles andere kann ich auf grund von auslegung und fahrweise ausschliessen. geht auch wirklich nur um eine diesen ganz konkreten fall. gänge 1 und 2 nutz ich eigentlich nur zum anrollen. ausdrehen tue ich keinen gang, ich schalte recht früh. die karre fahre ich vergleichsweise beschaulich. mehr als 0,7 bis 0,8 trau ich dem motor nicht zu - und würde ich auch gar nicht umgesetzt bekommen. radstand ist viel zu kurz. reicht mir aber auch völlig aus. was ich jetzt versuche ist einen weg zu finden, der den ladedruck möglichst früh einsetzen lässt und den lader möglichst lange "in ruhe" lässt. ich verfolge da mehrere ansätze. ich hab mir einen strauss federn gekauft (0,5 0,7 0,8 1,0), teste alternativ mit besagtem magnetventil und verschiedenen wegen mittels dampfrad.
im moment fahre ich 0,5er feder mit dampfrad. das habe ich derzeit aber nicht oben in reihe sondern unten installiert. ich habe das gefühl, dass ich es so besser geregelt bekomme und es bei ähnlichem maximaldruck etwas früher aufbaut.
ich wollte als nächstes mal die 0,8er feder checken - ohne dampfrad. 1,0er bin ich probheweise schon gefahren, das ist natürlich nett - trau ich dem motor aber nicht auf dauer zu und bekomm ich mit der kiste auch nicht gut auf die strasse.
als sicherheitsmassnahme lasse ich jetzt in der map (fahre zündung nach druck und drehzahl) bei 180kpa und im letzten drehzahlviertel die zündung extrem zurückfallen. erstmal nur als fangnetz für die experimetierphase.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: mamuelles dampfrad

Beitragvon moloch-fighter » Do 13 Apr, 2017 10:11

Aaach!! Ab 1 bar fängt doch der Spaß erst an 8)
Wenn se im letzten Gang nicht mehr hochkommt oder durchdreht, geht da auch noch mehr
Benutzeravatar
moloch-fighter
 

Re: mamuelles dampfrad

Beitragvon Uschi » Do 13 Apr, 2017 12:06

ei weiss, ich hab ja nicht nur einen eimer 8) :P :?: :idea: - ich mag die smileys irgendwie :lol: :x
Benutzeravatar
Uschi
 

VorherigeNächste

Zurück zu Tuning: Bigbore, Stroker, NOS, Turbo und Kompressor