Leckage

Zusätzliche Pferdchen und mehr Drehmoment.

Leckage

Beitragvon Uschi » Mi 04 Okt, 2017 20:49

ich hab ein leicht kurioses leckproblem an einer kiste: wenn ich die karre (motor aus) abstelle, tropft öl über den luftfiler aus dem turbo heraus. aber nur, wenn die kiste geparkt in der garage steht. solange der motor läuft und während der fahrt passiert nichts, die kiste qualmt auch nicht. der lader ist leicht unter ölniveau, abgegpumpt wird per mechanischer pumpe. einen catchtank habe ich nicht verbaut. die feedleitung ist dash-4 mit 2mm restriktor am lader und läuft über einen bogen zum turbo, der deutlich über ölniveau liegt. dass öl über die feedleitung nachläuft kann ich mir deshalb nicht vorstellen. bleibt also eigentlich nur die scavenge-leitung. ich würde eigentlich einfach ein rückschlagventil einsetzen - das ginge aus technischen gründen aber nur zwischen lader und pumpe (pumpe sitzt im motor). ich habe zweifel, dass das funktionieren würde?! ich bezweifel, dass die pumpe saugend das ventil öffnen könnte?! oder haut das hin? erfahrungen mit nem ventil vor der pumpe? versetzen kann ich sie nicht.
catchtank würde wohl auch kaum was bringen wenn das öl tatsächlich vom rücklauf kommt, bzw. würde den effekt nur leicht verzögern.
vielleicht catchtank und ventil zusammen? andere ideen? könnte natürlich ein eimerchen drunter hängen - das würde aber doof aussehen.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: Leckage

Beitragvon MSQ » Mi 04 Okt, 2017 22:14

Ich versuche es mir mal so zu erklaeren,
wenn ich einen schlauch ueber den rand eines fasses haenge und daran ziehe,laeuft das fass selbststaendig leer.
Im betrieb wird das zugefuehrte oel durch die ruecklaufpumpe weggepumpt.
Im stand wird zwar kein oel zugefuehrt,aber auch keins weggepumpt.
Aber es steht in der leitung und schwitzt sich durch,bei laengerem stand.
Wenn dem so waere,macht ein rueckschlagventil,das relativ zum oeldruck leicht oeffnet,kurz vorm lader in der zuleitung evtl.mehr sinn.
Ohne oeldruck wurde es nachschwitzen verhindern.
Nur so mal meine gedanken...
MSQ
 

Re: Leckage

Beitragvon RRalf » Mi 04 Okt, 2017 23:04

Mach doch mal ein Foto wie das Turbinengehäuse steht, und wie die Leitungen verlaufen.
Ich kann mir da aus der beschreibung jetzt wenig vorstellen.

Wieviel läuft denn raus? War es schon immer so, oder erst plötzlich?
Ich könnte mir denken, dass ein catchtank am tiefsten Punkt durchaus Sinn macht, um den rückfluss aus zu-/ablauf aufzufangen. Ein Rückschlag wie z.b. ein schwach gelagertes Kugelventil würde bestimmt gehen, aber da müsstest du erstmal wissen woher/aus welcher richtung das öl wirklich kommt. Ich denke schon, dass je nach Leitungsführung/Pumpe und Druckverhältnisse da aus der Feed Leitung schon noch was Nachläuft, und ohne den für die nötigen Öldruck (zumindest bei gleitlagerung+dichtung) durch die Wellendichtungen dringt.
Benutzeravatar
RRalf
 

Re: Leckage

Beitragvon RRalf » Mi 04 Okt, 2017 23:40

Btw: Ich würde eh immer lieber eher aus einem kleinen catchtank abpumpen, als die ölpumpe direkt am Lader nuckeln zu lassen. Schon damit das öl in allen betriebszuständen ungehemmt und ohne widerstand aus dem Lader laufen kann, und so auch die dichtungen entlastet, mechanisch unt thermisch.

Ansonsten schraub doch einfach mal über Nacht die rücklaufleitung ab, stell unter beide seiten nen becher, und guck aus welchem ende es eigentlich tropft.
Benutzeravatar
RRalf
 

Re: Leckage

Beitragvon moloch-fighter » Fr 06 Okt, 2017 15:17

MSQ hat geschrieben:Ich versuche es mir mal so zu erklaeren,
wenn ich einen schlauch ueber den rand eines fasses haenge und daran ziehe,laeuft das fass selbststaendig leer.
Im betrieb wird das zugefuehrte oel durch die ruecklaufpumpe weggepumpt.
Im stand wird zwar kein oel zugefuehrt,aber auch keins weggepumpt.
Aber es steht in der leitung und schwitzt sich durch,bei laengerem stand.
Wenn dem so waere,macht ein rueckschlagventil,das relativ zum oeldruck leicht oeffnet,kurz vorm lader in der zuleitung evtl.mehr sinn.
Ohne oeldruck wurde es nachschwitzen verhindern.
Nur so mal meine gedanken...


So ist es. Zumal in den Ölkanälen des Motors noch Öl zurückbleibt welches im Stand langsam nach unten sickert und sich zum einen seinen Weg in die Ölwanne und natürlich auch über die Feedleitung zu deinem Lader sucht. Das sind i.d.R. so zwischen 50-100ml Ölmenge. Wenn deine Rücklaufleitung das nicht puffern kann, läufts der Lader voll.

Folglich MUSST du immer ein Rückschlagventil in die Feedleitung setzen, wenn das Öl nicht von allein in die Ölwanne fließen kann bzw. du keinen Catchtank hast!
Ich habe schon viele Experimente durch mit und ohne Catchtank, Entlüftung, Rückschlagventil etc..., aber ich bin immer zu dem Schluss gekommen, dass ein Catch-Tank mit Entlüftung am besten funktioniert. Selbst ohne Entlüftung im Catchtank habe ich immer das Problem, dass es kurz qualmt beim Lastwechsel. Das da richtig was los ist, merkt man auch schnell, wenn man die Entlüftung selbst 1m überm Lader ins freie blasen lässt und man sich wundert, warum das Höschen so feucht ist.
Benutzeravatar
moloch-fighter
 

Re: Leckage

Beitragvon Uschi » Fr 06 Okt, 2017 16:09

ich hab sowas befürchtet. kaggä. catchtank hab ich beim pumpenumbau erst rausgeworfen - und will ich wenns geht auch nicht wieder einbauen. ich hatte statt dessen für den rücklauf zur pumpe dash-10 verbaut. die leitung ist 50cm lang, hat also an sich auch schon ein nettes volumen. ich werd also erstmal ein rückschlagventil in die feed-leitung setzen (hatte ich mir seinerzeit auf verdacht schon besorgt) und schauen was passiert. nimmste was spezielles dafür?



RRalf hat geschrieben:Mach doch mal ein Foto wie das Turbinengehäuse steht, und wie die Leitungen verlaufen.
Ich kann mir da aus der beschreibung jetzt wenig vorstellen.


das lässt sich nicht fotografieren, bzw. würdest nix erkennen. feedleitung kommt von oben, abgang geht gerade nach unten raus.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: Leckage

Beitragvon moloch-fighter » Fr 06 Okt, 2017 16:31

Wenn du ne Pumpe dran hast, dann reicht theoretisch sogar ne 5mm Leitung - sogar bei meiner kleinen Minipumpe. Ich weiß gar nicht mehr. Hab mehre Rückschalgventile gekauft und getestet, alles verschiedene Billig-Dinger. Von 1/4 - 1/8 BSP. Hab aber nicht alle getestet, weil ich beim zerlegen schon gesehen habe, was das z.T. für´n Scheiß ist. Hab dann zum Teil aus aus mehreren ein vernüftige gebaut und das funkionierte auch gut. Ist ja auch keine Herausforderung. Wichtig ist halt, dass die Feder da drin sehr schwach ist. Am besten öffnets schon, wenn man nur reinpuste mit ner kräftigen Lunge.

Bild

Istn älteres Bild. Hoffe du kannst es erkennen.
Benutzeravatar
moloch-fighter
 

Re: Leckage

Beitragvon Uschi » Fr 06 Okt, 2017 16:52

ist das son langes 6-kant-dingens?
man bekommt eben nix vernünftiges. und den dinger die ich liegen hab, trau ich auch nicht so richtig. hab auch schon an selber bauen gedacht. is' ja eh bald/schon winter.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: Leckage

Beitragvon moloch-fighter » Fr 06 Okt, 2017 16:56

Uschi hat geschrieben:ist das son langes 6-kant-dingens?


Ja genau
Benutzeravatar
moloch-fighter
 

Re: Leckage

Beitragvon Uschi » Fr 06 Okt, 2017 17:16

und das funktioniert out-of-the-box - oder ist das manipuliert?

ich hab eben mal eins von meinen china-dingern zerlegt - hätte ich lieber nicht machen sollen :shock:
da liegt einfach nur ein gummiplättchen in nem plastikkorb mit ner feder dazwischen. das hält doch keine 3 minuten.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: Leckage

Beitragvon MSQ » Fr 06 Okt, 2017 17:18

pumpen-peters.de/products/R%C3%BCckschl ... C/381/820/

Das ist schon was vernueftiges.
Du brauchst halt eine dichtung die mineraloel und die temperaturen dauerhaft vertraegt.
MSQ
 

Re: Leckage

Beitragvon Uschi » Fr 06 Okt, 2017 18:40

nö, schockt nicht. ich bau* mir was nettes.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: Leckage

Beitragvon moloch-fighter » Fr 06 Okt, 2017 21:52

Uschi hat geschrieben:da liegt einfach nur ein gummiplättchen in nem plastikkorb mit ner feder dazwischen. das hält doch keine 3 minuten.


:lol: Ja genau das scheiß ding hatte ich auch gekauft. Ich muss echt grad überlegen, wie der Schließer von dem aussah, dass ich verbaut hatte. Kann mich grad nich erinnern. War das ein metallischer konus, der auf nen O-Ring drückte.... weiß nich mehr. war alles nich so dolle.

Aber wie gesagt - an nen vernünftigen Catchtank mit Entlüftung kommt nix ran :idea:
Benutzeravatar
moloch-fighter
 

Re: Leckage

Beitragvon Uschi » Sa 07 Okt, 2017 20:38

is auch nicht so wichtig, ich bau ja nun was selber im winter, vorher muss erst die andere gurke wieder zusammen, danach mach ich mich ran an die sache. catchtank versuche ich weiterhin zu vermeiden. wenns gar nicht anders geht, buddel ich den natürlich wieder aus.
Benutzeravatar
Uschi
 


Zurück zu Tuning: Bigbore, Stroker, NOS, Turbo und Kompressor