Benzindruckschwankungen

Zusätzliche Pferdchen und mehr Drehmoment.

Benzindruckschwankungen

Beitragvon Turbo810 » Sa 07 Okt, 2017 06:08

Moin ,
nachdem ich mir schon lange den Kopf zermartere frag ich mal Euch .

Ich habe das Phenomen das mein Benzindruck (laut Anzeige) während der Fahrt absinkt.
Beispiel: ich fahre zu hause mit ca. 2,2bar los ...nach einigen KM sind es dann nur noch 1,5 und so weiter ,nach rund 80-120km zeigt die Uhr nahezu 0 bar an .

Komischerweise verändert sich der Motorlauf nicht wirklich ( ohne Benzindruck ,ähem) und die AFR Anzeige (LC1) verändert sich auch nicht wesentlich

dann bin ich immer "genötigt" nachzuregeln und fetter zu stellen , habe aber DANN das gefühl das zu fett wird und LC1 ist derselben Meinung.

Ich hab ne Walbro GSL393 mit einstellbarem Benzindruckregler mit Manometer Glycerin gefüllt
dieses Billigteil :
https://www.arlows.de/Fuel-pumps-access ... i38qpm79q0

So eine Flüssig gefüllte Anzeige "kann" doch nicht falsch anzeigen ,oder ??

Nun frag ich mich , ist es Temp-Abhängig, also wird der Regler zu warm ? Benzinpumpe nicht ok ?
Ideen ??
Benutzeravatar
Turbo810
 

Re: Benzindruckschwankungen

Beitragvon Uschi » Sa 07 Okt, 2017 07:50

Turbo810 hat geschrieben:So eine Flüssig gefüllte Anzeige "kann" doch nicht falsch anzeigen ,oder ???


ich glaube, dazu kann nitro ganz frisch gesammelte erfahrungen beitragen, der dachte das nämlich auch - aber china-män macht so einiges möglich in sachen "unglaublicher schrott" :shock: :D

das instrument ist müll, ab in die tonne damit (ich persönlich würde vorm wegwerfen die uhr nicht vom regler trennen), vernünftige uhren bekommste z.b. von torques, die sind auch nicht teuer
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: Benzindruckschwankungen

Beitragvon Turbo810 » Sa 07 Okt, 2017 17:56

Jo das ist eben Billigkram , das die nicht richtig anzeigt dachte ich mir schon , aber ich dachte ständig..
Und nicht mal so ..mal so

Die torques Uhren hab ich mir eben angesehen , sehen irgendwie exakt so aus wie meine ,
die Regler auch aber sehr wahrscheinlich ist das Innere wesentlich besser.

Dann muß ich wohl auf rot eloxiert verzichten :( :D
Benutzeravatar
Turbo810
 

Re: Benzindruckschwankungen

Beitragvon Uschi » Sa 07 Okt, 2017 19:44

Turbo810 hat geschrieben:
Dann muß ich wohl auf rot eloxiert verzichten :( :D


sonst nimmste halt aeromotive - die haben auch rote :-)

des torqueszeugs kann schon was. ich hab drei uhren von denen, zwei davon seit mehreren jahren im betrieb und mit externem manometer abgeglichen, passen alle.
porto und versand ist wie aus D
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: Benzindruckschwankungen

Beitragvon MSQ » Sa 07 Okt, 2017 20:07

Bei den manometern kannst du alle ohne genauigkeitsklassen angabe als anzeiger nehmen,
aber ein messgeraet ist das fuer mich nicht.
Die gibt an,wieviel % vom skalenendwert abweichung moeglich ist.
Ich nehme da lieber bewaehrte industriequalitaet.
MSQ
 

Re: Benzindruckschwankungen

Beitragvon moloch-fighter » Mo 09 Okt, 2017 12:47

Das Thema hatten wir grade erst bei den Ladedruckanzeigen. Analoge Anzeigen zeigen stets den Differenzdruck zum Atmosphärendurck an. Bei Glycerin-Anzeigen ist das etwas schwierig, da die geschlossen sind. Würde man hier eine Entlüftung schaffen (zum Bsp. durch abschneiden den Gummi Nippels) würde das Teil anfangen zu siffen.
Hast du die Anzeige als iwo angebaut, wo es warm wird, dann heizt sich das Teil auf. Da das Ding keine Verbindung zur Außenluft hat, steigt der Innendruck. Wenn der Innendruck steigt wird der Differenzdruck (den das Ding ja anzeigt) zum gemessenen Druck kleiner. Kappiesch...?
Kannst ja mal die Anzeige weiter weg vom Motor plazieren und zusätzlich mit dem Nippel nach oben. Den kannste zwischendurch auch mal aufmachen und somit die Anzeige "nullen". Aber nicht wundern, wenn die Anzeige im kalten Zustand dann nicht mehr ganz auf "Null" geht ;)
Benutzeravatar
moloch-fighter
 

Re: Benzindruckschwankungen

Beitragvon MSQ » Mo 09 Okt, 2017 17:29

Ich habe bei mir einen bosch differnzdrucksensor verbaut.
Der ist noch uebrig von meiner zeitweise pwm-drucksteuerung der spritpumpe.
Damit kann ich den spritdruck incl.sprittemperatur loggen bzw auf einem externen dash anzeigen lassen.
So eine pwm-drucksteuerung ist schon was feines,wenn man sie benoetigt.
MSQ
 

Re: Benzindruckschwankungen

Beitragvon Kommander45 » Mi 01 Nov, 2017 18:36

Ich hätte dazu auch mal ne Frage. Wo hast du den Unterdruckanschluss angeschlossen?
Durch den Turbobetrieb bekomm ich doch einen Plusdruck im ansaugkanal/syncroniesierungsanschluss.Demzufolge würde der Regler ja eher zu als aufmachen?
Oder Hab ich jetzt nen Denkfehler?
Mfg
Kommander45
 

Re: Benzindruckschwankungen

Beitragvon Uschi » Mi 01 Nov, 2017 22:38

Kommander45 hat geschrieben:Demzufolge würde der Regler ja eher zu als aufmachen?


es ist genau andersrum. der überdruck erhöht den benzindruck relativ zum ansaug(lade-druck
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: Benzindruckschwankungen

Beitragvon Kommander45 » Do 02 Nov, 2017 13:32

Sorry aber da komm ich jetzt nicht mit?Ich hab son billigteil hier, wenn ich da plusdruck raufgebe verstärke ich die federwirkung und somit wird die membran doch zugedrückt.
Oder seh ich das falsch? mfg
Kommander45
 

Re: Benzindruckschwankungen

Beitragvon Uschi » Do 02 Nov, 2017 16:15

jo, und das ist auch genau richtig so. die feder erzeugt den basisdruck. und wenn überdruck dazu kommt, wird der druck zusätzlich zur feder um den betrag des drucks erhöht, so dass der benzindruck dem basisdruck plus zum zusätzlichen überdruck entspricht. mehr last auf der membran bedeutet mehr benzindruck. also muss mit steigendem ladedruck auf mehr druck zusätzlich zur feder anliegen. der ladedruck unterstützt die feder und arbeitet ihr nicht entgegen. sonst würde die kiste mit steigendem ladedruck abmagern und/oder einen spingbrunnen im tank erzeugen.
die membran macht nicht den zulauf dicht, sondern den rücklauf. und je weniger saft in den rücklauf gerät, desto höher der benzindruck - wahrscheinlich liegt da dein denkfehler. siehe auch hier:

t4-wiki.de/w/images/Kraftstoffversorgun ... rinzip.jpg
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: Benzindruckschwankungen

Beitragvon moloch-fighter » Do 02 Nov, 2017 17:02

Kommander45 hat geschrieben:Ich hätte dazu auch mal ne Frage. Wo hast du den Unterdruckanschluss angeschlossen?
Durch den Turbobetrieb bekomm ich doch einen Plusdruck im ansaugkanal/syncroniesierungsanschluss.Demzufolge würde der Regler ja eher zu als aufmachen?
Oder Hab ich jetzt nen Denkfehler?
Mfg


Stimmt. Allerdings hast du im Leerlauf und Cruiserbetrieb trotzdem Unterdruck, da der Lader nur unter Last Druck macht.
Benutzeravatar
moloch-fighter
 

Re: Benzindruckschwankungen

Beitragvon Uschi » Fr 03 Nov, 2017 08:56

chlor. der unterdruck wirkt halt genau wie überdruck zusätzlich zur feder, was im fall von unterdruck zu einem geringeren benzindruck als dem statisch voreingestellten führt. stichwort differenzdruck ;-)

wobei ich selber den druck nicht an den klappen sondern am LaLuKü abnehme. unterdruck ist in meinem konkreten fall contraprodutiv.

insbesondere bei vergasern würde ichs aber auch auf jeden fall an den klappen abgreifen - s.o.
Benutzeravatar
Uschi
 

Re: Benzindruckschwankungen

Beitragvon moloch-fighter » Sa 04 Nov, 2017 00:42

Uschi hat geschrieben:insbesondere bei vergasern würde ichs aber auch auf jeden fall an den klappen abgreifen - s.o.


Scheiden sich die Geister. Ich fands besser am Plenum
Benutzeravatar
moloch-fighter
 

Re: Benzindruckschwankungen

Beitragvon Uschi » Sa 04 Nov, 2017 08:36

moloch-fighter hat geschrieben:Scheiden sich die Geister


eh klar!
Benutzeravatar
Uschi
 

Nächste

Zurück zu Tuning: Bigbore, Stroker, NOS, Turbo und Kompressor